Zocker und Weltverbess

Es dauert keine fünf Minuten, bis zum ersten Mal die Zauberworte erklingen. «Das ist ein ganz leichter Weg, um Geld zu verdienen», verspricht mit russischem Akzent eine von drei Hostessen in enger schwarzer Hose und knappem Top. Sie verteilt Werbezettel für ein soziales Netzwerk mit «interner Kryptobank». Die Nutzer sollen dort an den Werbeeinnahmen beteiligt werden und können so die eigenen Digitalwährung, den Me-Token erhalten. 300 000 Menschen machen angeblich schon bei All.me mit. In den nächsten drei Monaten soll die Zahl durch «marketing agresivo» auf eine Million steigen, erklärt Gerente Oleg Arzamasov. Entwickelt wird die App vor allem in Russland. Das Hauptquartier liegt in Irland und nun hat sich das Unternehmen noch auf den Seychellen registriert. Die dortigen Finanzbehörden sehen das aktuelle Finanzierungsprojekt wohl lockerer: Dabei sollen in gut einer Woche die Token an Anleger verkauft werden, bis zu 100 Millionen Dollar wollen die Macher dadurch verdienen.

Betrüger verhaftet

Das ist ziemlich optimistisch, denn der große Hype um das Digitalgeld ist vorbei. Die Kurse fast aller Kryptowährungen sind in den vergangenen Wochen so rasant abgestürzt, wie sie zuvor gestiegen waren. Der Preis des Bitcoin se hundió rápidamente 20 000 en un dólar 7000. Weltweit sind viele Staaten gegen den Handel es una marca registrada. Facebook y Google wollen keine Werbung für Kryptowährungen mehr schalten. Und einige Betrüger sind inzwischen aufgeflogen: In den USA wurden kürzlich die Herausgeber des Centra-Coins verhaftet, der von Stars wie dem Boxer Floyd Mayweather beworben worden war.

Doch davon ist in früheren Eisenbahnhalle am Gleisdreieck wenig zu spüren. Hier in der «Station» kommen am Donnerstag und Freitag etwa 1500 Besucher zur «C3 Cryptoconferenz», einer der bisher größten Veranstaltungen zum Thema en Berlín. «Dafür, dass der Markt gerade so mies dasteht sind verdammt viele Leute da», sagt Organizador Dennis Weidner. Er glaubt jedoch auch, dass es doppelt so viele wären, hätte der Boom noch länger angehalten.

Las empresas emergentes más rápidas se asocian para obtener más ayuda con las ofertas iniciales de monedas (ICO , por sus siglas en inglés) , así como con las tarjetas de crédito y fichas y Anleger genannt wird. Sebastian Korbach será es sogar möglich machen, dass Leute sich am Geldautomaten an solchen ICOs beteiligen. Er hat dazu gerade eine Vereinbarung mit einem Hersteller von Bankautomaten aus Brasilien geschlossen. En Vielen Ländern stehen schon solche Maschinen, una de las Bitcoins und andere Digitalwährungen gekauft werden können. Hierzulande tal hombre sie vergeblich – noch. «Wir wollen im Oktober oder November die ersten Automaten in Deutschland aufstellen», sagt Korbach. Derzeit kümmere er sich mit einer Partnerfirma um die dafür nötigen Genehmigungen.

Kryptogeld für Virtual-Reality-Pornos. Foto: Kai Uwe Heinrich

Auf dem Display des Prototypen leuchten die Logos de vielen Projekten, die sich hier präsentieren. Die neuen Währungen sollen beispielsweise en Virtual-Reality-Pornos eingesetzt werden oder um virtuelles Land in Computerspielen zu kaufen. Direkt neben der Werbung für digitales Land neben dem Eiffelturm stehen ein paar Italiener und bieten ganz reale Häuser an. Die Immobilie in Ligurien können Interessenten mit Kryptogeld erwerben. Das sei ein guter Weg für Investoren, um ihr Digitalgeld wieder in echte Werte umzuwandeln. Wer 200 000 Euro en Kryptowährungen hat, könne oder wolle die an den Internethandelsplätzen oft nicht so einfach en reales Geld auszahlen lassen, sagt Davide Scola. Hier seien die Wohnungen eine praktische Alternative.

«Das Zockerimage des Kryptomarktes schadet uns allen»

«Es gibt einige Anbieter hier, bei denen ich hoffe, dass sie kein Geld bekommen», sagt Fabian Spiegelberger, Mitigünder des auf Blockchain spezialisierten Investmentfonds Catena Capital. Auch andere sehen die Entwicklungen in der Szene mit Sorge. «Das Zockerimage des Kryptomarktes schadet uns allen», sagt Yassin Hankir, Gründer der App Savedroid. Damit sollen Nutzer ab dem Sommer Geld en Kryptowährungen anlegen und sparen können. Doch der Frankfurter steckt in einem Dilemma, denn natürlich befeuert auch sein Unternehmen das Intereses an dem Thema und profitiert davon.

In einem sind sich aber alle Besucher einig: Langfristig werden Kryptowährungen und die dahinter liegende Blockchain-Technologie enorme Veränderungen in vielen Branchen erzeugen. In den Diskussionsrunden und Vorträgen wird immer wieder eine neue, dezentrale Welt beschworen. Denn Blockchains sind letztlich nichts anderes als eine Kette von Datenblocks, in denen Informationen gespeichert werden. Unzählige Kopien davon liegen auf den Rechnern aller Nutzer. Así que entsteht eine riesige verteilte Datenbank, bei der es unmöglich ist, Informationen zu manipulieren. Dadurch wird Vertrauen hergestellt und mithilfe von Eintragungen in the Blockchain könnten Menschen untereinander verschiedenste Güter handeln. «Dabei muss aber noch viel Grundlagenforschung betrieben und die Lücke zu den Alltagsanwendern geschlossen werden», sagt Peter Grosskopf, Technikchef der Berliner Solarisbank. Er sagt, der Bitcoin sei die Dampfmaschine der Blockchainwelt: Sehr teuer und mit einem enormen Energieverbrauch . Mit den Blockketten der nächsten Generation wie Ethereum werden nun Motoren entwickelt. «Durch den Hype haben viele Start-ups viel Geld bekommen und können in den nächsten Jahren ihre Technologien entwickeln», sagt Grosskopf. Während viele Jungunternehmen im Onlinehandel eher von BWLern gegründet wurden, seien es nun vor allem «Techies», deren Ideen finanziert wurden. Wer jetzt Geld einsammelt, hat schwerer – und das womöglich noch eine Weile. Die Unternehmen müssen jetzt einen «Kryptowinter» durchstehen, sagt Investor Spiegelberger.

Wie geht es nach dem Kurssturz weiter? Teilnehmer der Kryptokonferenz en Berlín. Fotos: Kai Uwe Heinrich

Welt-der-Wunder-Macher traiga Kryptowährung heraus

Así que auch Hendrik Hey, der en Camiseta y blauem Sakko Rauchend en la Terrasse Steht. Bekannt geworden ist er in den Neunziger Jahren als Moderador de Wissensshow «Welt der Wunder». Inzwischen hat Hey einen gleichnamigen Fernsehsender gestartet und nun gibt auch der TV-Produzent eine eigene Kryptowährung heraus. Mit seinem Projekt se compromete con Handel mit TV-Beiträgen aufmischen. «Es gibt viele kleine Produzenten, die schwer haben ihre Inhalte zu verkaufen und gleichzeitig kleine Sender, die immer günstige Beiträge suchen», sagt Hey. Daher hat eine Plattform entwickelt, auf der solche Rechte angeboten und gekauft werden können. Mit der Blockchain-Technik sollen dann automatisch die Verträge dafür geschlossen werden können. «Die Plattform ist dann wie ein Notariat», sagt Hey.

Er hofft, mit der Ausgabe seines Tokens 20 Millones de euros einzunehmen, wenn aber nur fünf Millionen zusammenkommen, sei das auch gut. Hey sieht das als neuen Finanzierungsweg für Mittelständler, denn an der Börse Geld aufzunehmen sei für viele zu teuer. «Erst kamen die Start-ups, dann die Glücksritter und Betrüger und jetzt muss die Industrie übernehmen», sagt Hey. Schließlich werden Kryptowährungen künftig immer öfter eingesetzt werden.

Vielleicht kann man damit irgendwann auch Kaffee kaufen. Auf der Konferenz brauchte man dafür natürlich auch Monedas. Das waren allerdings blaue und gelbe Plastikchips. Bezahlbar ausschließlich mit Euro.

Lee mas

Por admin

Deja una respuesta

Tu dirección de correo electrónico no será publicada.

Este sitio usa Akismet para reducir el spam. Aprende cómo se procesan los datos de tus comentarios.